Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Transportunternehmen.

Weiter
Newsletter

eVoyage abonnieren

 

RTE NEWS abonnieren

 

Zu den Newsletter

öV-Newsletter
eVoyage
TECH NEWS
RTE NEWS
MGB
BLS
STI
RhB
CJ
Service > E-Newsletter > öV-Newsletter > 1-2019 - Mitgliederinfo für die Unternehmensleiter/-innen > Der VöV am Hearing «Elektromobilität» der Verkehrskommission des Nationalrates

Der VöV am Hearing «Elektromobilität» der Verkehrskommission des Nationalrates

Die VöV-Delegation nutzte vor der Verkehrskommission des Nationalrates die Gelegenheit darzulegen, weshalb das Thema aktuell ist. Einerseits wegen der grossen Fortschritte bei der Elektromobilität, andererseits, weil die Elektromobilität im öV schneller kommt als im motorisierten Individualverkehr.

Gleichzeitig zeigten die beiden Referenten auch auf, dass Elektrobusse weltweit im Trend sind und, dass es in diversen Ländern eine namhafte finanzielle Förderung gibt – in Deutschland beispielsweise werden 80 Prozent der Mehrkosten vom Bund finanziert.

In der Schweiz wäre eine Teilfinanzierung der Mehrkosten mit CO2-Mitteln oder mit einem separaten Fonds möglich. Für den VöV ist dabei klar: Ohne Finanzierung der Mehrkosten erfolgt die Umsetzung nur schleppend.
 
Die nationalrätliche Verkehrskommission hat erkannt, dass die technologische Entwicklung unter anderem auch für den städtischen öV attraktive Möglichkeiten bietet. Weil zahlreiche technische, rechtliche und finanzielle Fragen ungelöst und die Investitions- und Betriebskosten hoch sind, hat die Kommission ein Postulat eingereicht. Darin wird der Bundesrat gebeten, dem Parlament in einem Prüfbericht Massnahmen aufzuzeigen zur finanziellen Förderung der Umstellung von Dieselbussen auf umweltfreundliche, klimaneutrale, nicht-fossile Busse (u.a. Elektrobusse).

Für das zweite Quartal plant die Kommission zudem, die Thematik in einer Anhörung von Expertinnen und Experten zu vertiefen.

Das Postulat