Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Transportunternehmen.

Weiter
Newsletter

eVoyage abonnieren

 

RTE NEWS abonnieren

 

Zu den Newsletter

öV-Newsletter
eVoyage
TECH NEWS
RTE NEWS
MGB
BLS
STI
RhB
CJ
Unsere Themen > Modalsplit

Modalsplit

Der Anteil des öffentlichen Verkehrs am Modalsplit muss steigen

Der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) widmet sich im Jahr 2021 schwerpunktmässig dem Thema Modalsplit. Dies mit dem Ziel, die Weichen so zu stellen, dass der Anteil des öV am Gesamtverkehr nach einer Phase der Stagnation mittel- und langfristig weiter steigt.
Das Ziel, den Modalsplit zugunsten des öffentlichen Verkehrs zu steigern, ist ein langer, und nicht immer einfacher Weg. Es gibt kein «Zaubermittel», vielmehr führt ein Bündel von Massnahmen zum Ziel.


1. Modalsplit und Klima

Die Verkehrsleistungen im öffentlichen Verkehr sind in den letzten zehn Jahren zwar stark gewachsen, gleichzeitig aber stagniert der öV-Anteil. Der VöV will dies ändern, denn beim Ziel, den Modalsplit zugunsten des öffentlichen Verkehrs zu steigern, geht es nicht nur um ein paar Prozentpunkte – es geht um eine glaubwürdige Klimapolitik. Das heisst: In der ganzen Klimadiskussion ist der öV ein gewichtiger Teil der Lösung, nicht des Problems! Ein gut ausgebauter und genutzter öV trägt dazu bei, die Klimaziele und die Ziele der Schweizer Energiestrategie zu erreichen.
Denn der öffentliche Verkehr ist energieeffizient, er ist sauber und er benötigt vergleichsweise wenig Raum. Die angestrebten Klimaziele sind ohne Steigerung des öV-Anteils am Gesamtverkehr nicht zu erreichen.

2. Modalsplit und die Politik

2020 sind im Parlament politische Vorstösse (zum Beispiel von Nationalrat Martin Candinas) eingereicht worden, die Massnahmen für einen höheren öV-Anteil verlangen. Diese Vorstösse werden von der Landesregierung unterstützt.
Der Bundesrat hatte im August 2019 entschieden, das Ziel bezüglich Treibhausgas-Ausstoss zu verschärfen: Ab 2050 soll die Schweiz unter dem Strich keine Treibhausgasemissionen mehr ausstossen.
Gemäss Angaben des Bundesamtes für Verkehr betrug der Anteil des Verkehrs am Gesamtausstoss der Treibhausgase 2015 über 32 Prozent. Die Bahn und der öV auf der Strasse sind äusserst energieeffizient und verursachen keine und auf der Strasse insgesamt nur wenige CO2-Emissionen.
Der öV hat heute (Stand 2020) einen Modalsplit von etwa 21 Prozent. Eine Steigerung des öV-Anteils am Gesamtverkehr trägt somit wesentlich zu einer geringeren CO2-Gesamtbelastung bei.

3. Modalsplit und die Forderungen des VöV

Der VöV hat eine Studie erarbeiten lassen, die mögliche Massnahmen aufzeigt, um den Modalsplit zugunsten des öV zu steigern. Als Grundvoraussetzung wird dabei ein attraktives und zuverlässiges öV-Angebot postuliert. Dabei ist auch die öV-Branche selbst gefordert. Für den VöV stehen folgende Punkte im Vordergrund:
  • Es braucht einen weiteren Angebotsausbau, dies flächendeckend und auch grenzüberschreitend.
  • Grosses Potenzial liegt im Freizeitverkehr, denn aktuell wird der öffentliche Verkehr in der Freizeit nur für 19 Prozent der Distanzen genutzt. Die Infrastruktur für Freizeitaktivitäten muss besser auf den öffentlichen Verkehr ausgerichtet werden.
  • Grosses Potenzial bestehen in der intelligenten Koordination von Raum- und Verkehrsplanung.
  • Gute Umsteigebeziehungen (Knoten). Der öV muss auch ausserhalb von Agglomerationen gestärkt werden; die Verkehrsperspektiven 2040 des Bundes orten auch in kleineren Zentren am Rande von Agglomerationen grosses Potenzial.
  • Im internationalen Fernverkehr betrifft der Angebotsausbau auch Nachtzüge.

4. Modalsplit und die bisherigen Erfolge des öV

Eine kleine Auswahl an Massnahmen, mit denen die öV-Branche das Angebot noch attraktiver gemacht hat und so zur Stärkung des öV-Anteils am Gesamtverkehr beiträgt:
 

Angebot

  • Fahrplan: Einführung Taktfahrplan und seither stetige Fahrplanverdichtungen
  • S-Bahn-Netz Raum Genf: grenzüberschreitender S-Bahn-Verkehr zwischen der Schweiz und Frankreich

Tickets / Tarife

  • Atttraktive Abonnemente (Generalabo, Halbpreisabo, Verbundabonnemente etc.) Die Erfolgsprodukte des Schweizer öV
  • Ticketing-Apps (Fairtiq etc.) bequem und einfach zu bedienen
  • Spezialbillette (rabattierte Preise auf nachfrageschwachen Zügen im Fernverkehr)

Raumplanung / Verknüpfung mit öV

  • Den öV dorthin bringen, wo die Nachfrage besteht: zum Beispiel mit den neuen Bahnhöfen Zürich Hardbrücke oder Bern Wankdorf

Freizeitverkehr