Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Transportunternehmen.

Weiter
Newsletter

eVoyage abonnieren

 

RTE NEWS abonnieren

 

Zu den Newsletter

öV-Newsletter
eVoyage
TECH NEWS
RTE NEWS
MGB
bernmobil
CGN
NStCM
VBZ
Service > E-Newsletter > öV-Newsletter > 1-2018 - Mitgliederinfo für die Unternehmensleiter/-innen > Zugang zum Vertrieb von Mobilitätsdienstleistungen – «Open Data»

Zugang zum Vertrieb von Mobilitätsdienstleistungen – «Open Data»

Der VöV hat bisher eine kritische Haltung betreffend den Vertrieb (Verkauf von Tickets) durch Dritte («Nicht-Transportunternehmen») eingenommen und auch so kommuniziert. Hingegen sollen branchenintern alle Transportunternehmen diskriminierungsfrei Tickets verkaufen dürfen.
 
Der Bundesrat hat im Dezember 2017 nun aber beschlossen, dass er mit einer Öffnung von Daten- und Vertriebssystemen die Mobilität weiter vereinfachen will. Störend an der Argumentation des Bundesrates ist, dass die kritische Branchenposition (Transportunternehmen, VöV) zu einer bedingungslosen Öffnung des Vertriebs durch Dritte nirgends wiedergegeben wurde.
Mit Schreiben vom 9. Januar 2018 an VöV, ch-direct und öV-Verbünde hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) die öV-Branche aufgefordert, einen Vorschlag zu machen für einen kontrollierten Zugang Dritter zum Vertrieb von öV-Mobilitätsdienstleistungen und zur Governance für Festlegungen und Überwachung des Zugangs zum öV-Vertrieb.

Beurteilung der Situation

Der VöV vertritt den Grundsatz «Branchenlösung vor Behördenlösung». Gestützt auf die Beurteilung der neuen Situation hat der VöV-Vorstand seine Haltung konkretisiert: Eine teilweise Öffnung kann er unter gewissen Einschränkungen befürworten. Mit einer selbst erarbeiteten Branchenlösung haben wir zudem die Möglichkeit, stärker Einfluss auf die Bedingungen einer kontrollierten teilweisen Öffnung des Vertriebs durch Dritte zu nehmen. Zudem können wir bei einem eigenen Vorschlag auch klarer die Grenzen («rote Linien») aufzeigen und faire Spielregeln verlangen. Die öV-Branche hat mit «Nova» (Programm ZPS) eine teure IT-Plattform erstellt, deren Investition es zu schützen gilt, ohne Innovation zu verhindern. Unsere Haltung ist bei einem konstruktiven Vorgehen somit glaubwürdiger, als wenn wir uns jeder Mitarbeit verweigern würden.