Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Transportunternehmen.

Weiter
Newsletter

eVoyage abonnieren

 

RTE NEWS abonnieren

 

Zu den Newsletter

öV-Newsletter
eVoyage
TECH NEWS
RTE NEWS
MGB
bernmobil
CGN
NStCM
VBZ
Service > E-Newsletter > öV-Newsletter > 3-2021 – Mitgliederinfo für Führungskräfte > Jahresbericht 2020 der Ombudsstelle öffentlicher Verkehr

Jahresbericht 2020 der Ombudsstelle öffentlicher Verkehr

Der Jahresbericht der Ombudsstelle öffentlicher Verkehr zeigt, dass 2020 mit 190 behandelten Eingaben viel Arbeit zu leisten war. Dazu hat natürlich die Corona-Pandemie ihren Beitrag dazu geleistet. Die eigentlichen «Corona-Eingaben», die sich gegen die im gesamten öV getroffenen Regelungen gerichtet haben, sind in der Jahresstatistik 2020 separat aufgeführt.

Seit Aufnahme der Tätigkeit der Ombudsstelle im Jahr 2001 wird ihre Arbeit in erster Linie durch die zu behandelnden, schriftlich eingereichten Eingaben der Fahrgäste geprägt. Nicht zu unterschätzen waren und sind jedoch auch die direkten Kontaktaufnahmen, Reaktionen an Veranstaltungen und spontanen Ansprachen aus der Bevölkerung. Diese sind im Corona-Jahr 2020 deutlich weniger geworden. Teilweise ersetzen auch Telefongespräche die erwähnten Kontakte. Die daraus gewonnenen Informationen geben vielfach noch vertieftere Einblicke ins öV-Verständnis der Kundinnen und Kunden. Dabei ist auffallend, dass die durch die Corona-Massnahmen erfolgten Einschränkungen und die damit verbundenen Sonderregelungen im öffentlichen Verkehr von den Kundinnen und Kunden insgesamt gut und mit viel Verständnis aufgenommen wurden. Eine Herausforderung ist – vor allem für sporadische öV-Nutzerinnen und Nutzer die riesige Angebotsvielfalt. Die Digitalisierung hat in den letzten Jahren viele neue Möglichkeiten geschaffen, welche den Zugang zum öV, gerade für regelmässige Nutzerinnen und Nutzer, in unterschiedlichen Bereichen erleichtern und allgemein Vieles vereinfachen.

Schon in früheren Jahresberichten der Ombudsstelle wurde darauf hingewiesen, dass die Kundinnen und Kunden die Dienstleistungen des öffentlichen Verkehrs auf einem hohen Niveau bewerten und kritisieren. Die Schweiz verfügt über ein sehr gut ausgebautes öV-Netz, das mit einer hohen Angebotsdichte insgesamt sehr zuverlässig und pünktlich funktioniert. Die Fahrgäste setzen dies als Selbstverständlichkeit voraus. Die  Kundenfreundlichkeit des öffentlichen Verkehrs wird denn auch nicht in erster Linie an deren Zuverlässigkeit gemessen, sondern an deren Anwendung. Die Ombudsstelle will mit ihren Jahresberichten dort ansetzen.
Den Jahresbericht 2020 finden Sie hier.