Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Transportunternehmen.

Weiter
Newsletter

eVoyage abonnieren

 

RTE NEWS abonnieren

 

Zu den Newsletter

öV-Newsletter
eVoyage
TECH NEWS
RTE NEWS
RhB
STI
CJ
BLS
Der Verband > Geschichte

Geschichte

1889

Der «Verband schweizerischer Sekundärbahnen» wird in Zürich von neun Schmalspur- Bahnunternehmen als Genossenschaft gegründet: Appenzellerbahn, Appenzeller Strassenbahn, Birsigtalbahn, Frauenfeld-Wil-Bahn, Landquart-Davos-Bahn, Rorschach-Heiden-Bergbahn, Tramelan-Tavannes-Bahn, Uetlibergbahn und Waldenburgbahn.

1924

BLS und Bodensee-Toggenburgbahn werden Mitglied. Der Verband nennt sich im Hinblick auf eventuell dazukommende Schifffahrtsunternehmen neu «Verband schweizerischer Transportanstalten» (VST), er wächst bis 1930 auf 142 Mitglieder: 29 Normalspur-, 80 Schmalspur- und 33 Trambetriebe.

1940

Die Bahnen erbringen im Krieg Höchstleistungen, haben aber zunehmend Mühe, z.B. Schienen und Schmiermittel zu beschaffen. Der Verband organisiert für die Privatbahnen diese Beschaffung und übernimmt für die Busbetriebe die Verteilung kontingentierter Pneus. Die Materialbeschaffung erreicht 1951 mit 11’502 Tonnen, vor allem Schienenmaterial, ihren Höhepunkt.

1945

Der VST gibt die Zeitschrift «Der öffentliche Verkehr» heraus. Sie wird 1967 abgelöst durch die «VST-Revue». 1988 folgt die «tt-Revue», die gemeinsam mit den Seilbahnen bis 1998 herausgegeben wird. Seit 2001 trägt der VöV mit SBB die Kundenzeitschrift «Via».

1955

Mit der neuen Bezeichnung «Verband Schweizerischer Transportunternehmungen»
wird der Tatsache Rechnung getragen, dass bereits rund 30 Nahverkehrs- und Busunternehmen Mitglied des Verbands sind.

1967

Der VST bezieht den Neubau am Dählhölzliweg in Bern. Die Sekretariate des Seilbahnverbandes (ursprünglich VSS, dann SVS, heute SBS) und des Verbandes Konzessionierter Automobilunternehmungen (SKAG) werden mit dem VST zusammengelegt.

1988

Der VST nennt sich neu «Verband öffentlicher Verkehr» VöV und fusioniert mit dem
SKAG.

1999

Im Zuge der Bahnreform 1 treten SBB und kurze Zeit später PostAuto dem VöV bei.

2005

Der VöV übernimmt von der SBB die Geschäftsführung des Direkten Verkehrs (ch-direct).

2006

Die Trassenvergabe wird in der Schweiz als Folge der Bahnreform 2 neu geregelt: VöV, BLS, SBB und SOB gründen die gemeinsame Trassenvergabestelle «trasse.ch» in Form einer Aktiengesellschaft.

2013

Die öV-Branche beschliesst die Einführung des «SwissPass». Damit gibt es in der Schweiz einen national einheitlichen elektronischen Standard für alle Abonnemente. Dies ist ein wichtiger Schritt Richtung E-Ticketing.

2014

Der VöV engagiert sich als Co-Kampagnenleiter für ein «JA» zu FABI (Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur). Für den VöV ist klar: Mit FABI, namentlich mit dem Bahninfrastrukturfonds (BIF) wird der öffentliche Verkehr gestärkt. Mit 62-Prozent Ja-Stimmen haben Volk und Stände die Vorlage angenommen.
Seit 2014 ist login, der Bildungspartner der SBB, des VöV und rund 50 weiteren Unternehmen, eine Aktiengesellschaft mit der SBB als Hauptaktionärin. Auch die BLS, die Rhätische Bahn (RhB) sind an der Aktiengesellschaft beteiligt.

2016

Die Milchkuh-Initiative will zusätzliche 1.5 Milliarden Franken pro Jahr aus der Bundeskasse für den Strassenverkehr aufwenden – auf Kosten unter anderem des öffentlichen Verkehrs. Der VöV engagiert sich im Contra-Komitee und hilft so mit, dass das Stimmvolk die Vorlage klar ablehnt.

2018

Der VöV beschliesst die schweizweite Einführung von rauchfreien Bahnhöfen mit Raucherbereichen auf den Perrons ab 2019. Die schweizweite Branchenlösung berücksichtigt die Bedürfnisse von Nichtrauchenden und Rauchenden gleichermassen.
An der VöV-Generalversammlung verabschiedet die öV-Branche ihre Energiestrategie. Ziel ist es, die Energieeffizienz von Bus, Bahn und Infrastruktur bis 2050 um 30 Prozent zu verbessern.

2019

Mit smartrail 4.0 nutzen die Schweizer Bahnen die Digitalisierung, um die Kapazität und die Sicherheit weiter zu erhöhen, die Bahninfrastruktur effizienter zu nutzen, Kosten zu sparen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Bahn längerfristig zu erhalten. smartrail 4.0 ist ein gemeinsames Branchenprogramm von SBB, BLS, SOB, RhB, TPF und VöV.

2020

Am 1. Januar 2020 startete die Alliance SwissPass, die neue Branchenorganisation des öffentlichen Verkehrs, ihren Betrieb. 250 Transportunternehmen und alle 17 regionalen Tarifverbünde haben sich darin zusammengeschlossen, um den öffentlichen Verkehr im Sinne der Kundinnen und Kunden weiterzuentwickeln.

Quelle: VöV