VZO
Bernmobil Tram

Ausbauschritt Bahninfrastruktur 2035

12,89 Mia. Franken für den Ausbauschritt 2035: Der VöV begrüsst den Entscheid des Parlamentes

Es sind eindrückliche Zahlen, die das Bundesamt für Raumentwicklung 2016 in seinen Verkehrsperspektiven präsentiert hat: Die Nachfrage im öffentlichen Verkehr der Schweiz wird demnach bis 2040 um 51 Prozent zunehmen, im Schienengüterverkehr sind es deren 45 Prozent. Damit diese Nachfrage im Personen- und im Schienengüterverkehr auch künftig bewältigt werden kann, braucht es – neben einer effizienteren Auslastung der bestehenden Infrastruktur – einen Ausbau des Fahrplanangebotes. Damit dies ermöglicht werden kann, werden grosse Investitionen in die Infrastruktur benötigt.
 
Für den Ausbauschritt 2035 (STEP AS 2035) hat das Parlament mehr Mittel zugesprochen, als der Bundesrat ursprünglich vorgeschlagen hatte. In der Sommersession hat nun auch der Nationalrat den Kredit für den Ausbau des Schienennetzes weiter aufgestockt – auf 12,89 Milliarden Franken. In den Ausbauschritt 2035 aufgenommen wurden neu durch den Nationalrat die Bahnhöfe Winterthur Grüze und Thun Nord.
 
Der Bundesrat hatte Ende Oktober 2018 die Botschaft für das grösste Eisenbahn-Ausbauprojekt seit Bahn 2000 verabschiedet. Der Bundesrat schlug darin vor, die Bahninfrastruktur bis 2035 im Umfang von 11,9 Milliarden Franken auszubauen.
 
Der VöV begrüsst, dass das Parlament den notwendigen Ausbau der Bahninfrastruktur auch in dieser Grössenordnung unterstützt. Mit FABI und dem Bahninfrastrukturfonds (BIF) ist die Finanzierung von Betrieb, Unterhalt und Ausbau des Schienennetzes langfristig sichergestellt.

Downloads

Position des VöV (PDF)
Stellungnahme Vernehmlassung (PDF)
Medienmitteilung