Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Transportunternehmen.

Weiter
Newsletter

eVoyage abonnieren (öffentlich)

Kurz-News aus der VöV-Welt
 
 

öV-Newsletter (öffentlich)

Mitgliederinfo für Führungskräfte
 
 

VöV INSIDE abonnieren (öffentlich)

Fachinfo Bus, RPV/OV, Cargo, T.V., Bildung, HR, Finanzen
 
 

RTE NEWS abonnieren (öffentlich)

Fachinfo zum «Regelwerk Technik Eisenbahn RTE»
 
 

TECH NEWS (beschränkt)

registrieren+abonnieren

Fachinfos Technik und Betrieb Eisenbahn
 

Zu den Newsletter

öV-Newsletter
eVoyage
VöV INSIDE
TECH NEWS
RTE NEWS
gornergrat
vbz
SGZ
MGB
CJ
bvb
Unsere Themen > Rauchfreie Bahnhöfe

Rauchfreie Bahnhöfe mit Raucherbereichen bei den Zugängen und auf den Perrons

Seit dem 1. Juni 2019 wird die Branchenlösung «Rauchfreie Bahnhöfe mit Raucherbereichen bei den Zugängen und auf den Perrons» schrittweise in allen Bahnhöfen der Schweiz eingeführt.

Das Rauchen ist an allen Bahnhöfen der Schweiz nur noch bei den Aschenbechern bei den Bahnhofszugängen sowie in Raucherbereichen auf den Perrons erlaubt. Die Aschenbecherstelen signalisieren dabei den Raucherbereich auf dem Perron. Der Verzicht auf Bodenmarkierungen auf den Perrons ist ein Zeichen von Respekt, Toleranz und «Miteinander». Diese schweizweite Branchenlösung berücksichtigt die Bedürfnisse von Nichtrauchenden und Rauchenden gleichermassen.

Am 1. November 2019 waren rund 1000 Bahnhöfe und Haltestellen mit Raucherbereichen ausgestattet. Die restlichen werden bis Ende 2020 ebenfalls umgerüstet sein. Sechs Bahnen in der Schweiz haben bereits alle ihre Haltestellen und Bahnhöfe rauchfrei gestaltet (BLS, SBB, SOB, TPF, ZB). Nächstes Jahr folgen weitere wie die RhB oder die MGB.

In einem Praxistest im Jahr 2018 hatte sich gezeigt, dass 75 Prozent aller Befragten mit den bisherigen Raucherregelungen nicht zufrieden waren und sich eine Änderung wünschten. Die neue Regelung erhöht die Aufenthaltsqualität und Sicherheit für Kundinnen und Kunden, mindert die Verschmutzung der Bahnanlagen durch Raucherwaren und senkt dadurch den Reinigungsaufwand der Transportunternehmen.

Medienmitteilung