Alter Browser
Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Transportunternehmen.

Weiter
Close
Newsletter

VöV NEWS abonnieren (öffentlich)

Aktuelles, Stellungnahmen, Fakten
 
 

VöV INSIDE abonnieren (öffentlich)

Fachinfo Bus, RPV/OV, Cargo, T.V., Bildung, HR, Finanzen
 
 

RTE NEWS abonnieren (öffentlich)

Fachinfo zum «Regelwerk Technik Eisenbahn RTE»
 
 

TECH NEWS (für VöV-Mitglieder)

registrieren+abonnieren

Fachinfos Technik und Betrieb Eisenbahn
 

Zu den Newsletter

VöV NEWS
VöV INSIDE
TECH NEWS
RTE NEWS
Close
AB
BLS
SGV
RBS
CJ
VBG
MGB
Technik Bahn / RTE > Systemführerschaften > Zugkommunikation (GSM-R, FRMCS)

Zugkommunikation (GSM-R, FRMCS)

Zugkomm 

Für die Umsetzung und Weiterentwicklung der Zugkommunikation (GSM-R, FRMCS) auf dem Schweizer Eisenbahn-Normalspurnetz übernimmt SBB Infrastruktur die Systemführerschaft Zugkommunikation, welche die erforderlichen Grundlagen und Vorgaben zuhanden der verschiedenen Akteure erarbeitet. Im Bereich des Bahnfunksystems GSM-R und des künftigen Standards FRMCS besteht Koordinations- und Abstimmungsbedarf innerhalb der Bahnbranche, dem VöV sowie internationalen Institutionen und Gremien. Seit 2003 nehmen die SBB, auf entsprechenden Auftrag des BAV hin, als Systemführerin Zugkommunikation übergeordnete Aufgaben wahr. Sie planen und dimensionieren die zentralen Systemkomponenten der für die Zugkommunikation relevanten Mobilfunknetze der Schweiz. Im Rahmen der ERTMS-Strategie Stand 2021 hält das BAV fest, dass FRMCS als Nachfolger von GSM-R die langfristige Grundlage für die mobile, betriebsrelevante Daten- und Sprachkommunikation (Zugfunk) bildet. Die ERTMS-Strategie ist für die Systemführerin verbindlich.


Die Systemführerschaft Zugkommunikation schafft Voraussetzungen, damit folgende Ziele erreicht werden:

  • Sicherer, zuverlässiger und interoperabler Eisenbahnbetrieb mit GSM-R, zukünftig FRMCS im Normalspur-Eisenbahnnetz (inkl. Grenzbetriebsstrecken) der Schweiz. 
  • Wirtschaftliche, sicherheits- und kapazitätsfördernde Umsetzung mit adäquater Funktionalität und Weiterentwicklung der Zugkommunikation unter Berücksichtigung der unternehmerischen Interessen der Eisenbahnunternehmungen sowie im Einklang mit der Systemführerschaft ETCS. 
  • Förderung der hierfür notwendigen Weiterentwicklung, Normierung und Standardisierung der Zugkommunikation innerhalb der UIC und ERA. Sicherstellen der Vertretung in internationalen Gremien der diesbezüglichen Interessen zur Umsetzung der Zugkommunikation in der Schweiz.

Daraus abgeleitet hat die Systemführerin Zugkommunikation folgende Aufgaben:

  • Erarbeiten, konsolidieren und pflegen der erforderlichen technischen und betrieblichen Grundlagen und Vorgaben für die Umsetzung der Zugkommunikation im Radio Access Network (RAN), dem Kernnetz (Core) sowie den direkten Umsystemen und Terminals resp. Endgeräten. Dies beinhaltet: 
    • Konzepte, Regeln und Prozesse zu Realisierung, Prüfung, Betrieb und Migration der Zugkommunikation (von GSM-R hin zu FRMCS)
    • Konzepte und Vorgaben, die eine wirtschaftliche Migration konventionell signalisierter Strecken hin zur FSS7 ermöglichen - immer in engem Austausch mit der Systemführerschaft ETCS, die hierzu der Treiber ist
    • Vorgaben zur Verfügbarkeit (Redundanz, Sicherheit, etc.) in Bezug auf die Anwendung der missions- und performancekritischen Zugkommunikation.
  • Weiterentwicklung der technischen und betrieblichen Grundlagen im Rahmen der Optimierung des heutigen GSM-R-Mobilfunknetzes und der dazugehörigen Systeme.
  • Sicherstellen der Vertretung der Schweizer Interessen in den nationalen und internationalen Fachgremien zur Zugkommunikation in Abstimmung mit dem BAV.

Die Systemführerin Zugkommunikation übernimmt auch operative Aufgaben:

  • Vorgaben zu Planung, Bau und Betrieb der zentralen und dezentralen Systemkomponenten des Bahnfunksystems GSM-R sowie der Nachfolgesysteme in der Schweiz (inkl. Abschluss der Roaming-Verträge mit konzessionierten Mobilfunkanbietern) sowie dem sicherstellen, dass eine Standardschnittstelle zu einer Betriebs-Telefonie-Anlage (BTA) zur Verfügung gestellt wird;
  • Beistellen derjenigen Systemkomponenten, die vorgegeben werden, maximal zu Selbstkosten durch SBB Infrastruktur an die beteiligten Infrastrukturbetreiberinnen in der Schweiz.
  • Abstimmen der Roll-out-Planung, des Betriebs und der Weiterentwicklung der Zugkommunikation auf die Bedürfnisse der Kunden (EVU mit Netzzugang in der Schweiz), Partnerunternehmen (ISB der Schweiz), des VöV sowie der Auftraggeberin (BAV).
  • Regelung der Nutzungsbestimmungen für die und mit den direkt beteiligten Unternehmen (national und international in Bezug auf den grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr).
  • Durchführen von Applikationstests und Vorarbeiten zur Typenzulassung von Endgeräten sowie Begleiten der BAV-Vertreter bei Kontrollen in der Rolle als Sach- und Fachexperten zuhanden des BAV.

Die Organe der Systemführerschaft Zugkommunikation sind:

  • Management Board Zugkommunikation: Die Systemführerin Zugkommunikation nimmt ihre Aufgaben in Abstimmung mit dem Management Board Zugkommunikation wahr. Das Management Board vertritt die Interessen der betroffenen Akteure.
  • Betreiben der Auskunftsstelle für allgemeine technische und betriebliche Fragen

Weitere Informationen

Downloads
Vertrag und Organisationsreglement (in Überarbeitung)

Links:
BAV (Vertrag Zugkommunikation)
Era Europa: ERTMS

Kontakt

Walo Kernen, Systemführerschaft Zugkommunikation, SBB AG, Infrastruktur, 3000 Bern, Mobil +41 (0)79 455 36 49, walo.kernen@sbb.ch
Daniel Grünig, Systemführerschaft Zugkommunikation, SBB AG, Infrastruktur, 3000 Bern, Mobil +41 (0)79 415 66 27, daniel.grünig@sbb.ch