Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Transportunternehmen.

Weiter
Newsletter

eVoyage abonnieren

 

RTE NEWS abonnieren

 

Zu den Newsletter

öV-Newsletter
eVoyage
TECH NEWS
RTE NEWS
RhB
STI
CJ
BLS
Medien > Der öffentliche Verkehr im Bann des Coronavirus

Der öffentliche Verkehr im Bann des Coronavirus

Der Personenverkehr erholt sich nur zögerlich vom Einbruch, den die Corona-Pandemie gebracht hat. Die Nachfrage liegt im dritten Quartal noch immer 30 Prozent unter der letztjährigen. Besser sieht es im Güterverkehr aus: Hier liegt die Nachfrage beinahe wieder auf Vorjahresniveau.
 
Nach einem drastischen Einbruch der Verkehrsleistungen im Personenverkehr aufgrund der ersten Welle der Corona-Pandemie und den entsprechenden Massnahmen im Frühling 2020 hat sich die die Anzahl gefahrenen Personenkilometer im dritten Quartal wieder deutlich verbessert. In den Monaten Juli, August und September wurden 3,82 Milliarden Personenkilometer und damit fast doppelt so viele Personenkilometer zurückgelegt wie in der Periode von April bis Juni. Dennoch verzeichnete der Personenverkehr auch in den Sommermonaten immer noch 30,5 Prozent weniger Passagiere als in der gleichen Vorjahresperiode. So betrug beispielsweise bei der SBB die Auslastung in der Kalenderwoche 43 im Fernverkehr 60 Prozent der Auslastung im Vorjahr, im Regionalverkehr 70 Prozent.

Im Güterverkehr näherten sich die Verkehrsleistungen im dritten Quartal wieder an die Werte vor der Corona-Pandemie an. Die Nettotonnenkilometer lagen von Juli bis September 2020 bei 2,8 Milliarden – 4,4 Prozent tiefer als im dritten Quartal 2019. Zu beachten ist, dass im Sommer meist weniger Güter transportiert werden als in den anderen Quartalen.
 


Übersicht


Verkehrsleistung 3. Quartal 2020 Veränderung zum Vorjahresquartal
Personenkilometer (Mrd.) 3.82 -30.5%
Nettotonnenkilometer (Mrd.) 2.80 -4.4%
Trassenkilometer (Mio.) 49.56 -0.9%


Ausblick

Bereits die Zahlen zum dritten Quartal zeigen es: Der Personenverkehr erholt sich nur schleppend von der Corona-Pandemie. Die aktuell stark steigenden Fallzahlen und zunehmenden Schutzmassnahmen, etwa die Empfehlung des BAG, wieder vermehrt im Homeoffice zu arbeiten, verheissen nichts Gutes: Im öV ist ein erneuter Rückgang der Nachfrage nicht auszuschliessen.

Für weitere Auskünfte

Michael Ruefer, Stv. Geschäftsführer Litra | 031 328 32 37
Roger Baumann, Kommunikation VöV | 031 359 23 15

Downloads

Medienmitteilung (PDF)